Tanz und Yoga - Lisa Crone
mobil: 0173 - 357 22 62
email: mail @ lisacrone.com
Projektarchiv
#


April 2009 „Der rosarote Panther“, Heilsarmee Freiburg (Choreografie und Trainerin)

Im Rahmen eines Ferienprojekts, das von der Heilsarmee organisiert wurde, setzten die Kinder und ich das Thema „Dedektive“ in Bewegung um und entwickelten gemeinsam eine Choreografie. Am Ende der Ferienwoche wurde das Tanzstück mit viel Freude und großem Erfolg aufgeführt.

November 2006 / Oktober 2007 "Move The Music", Theaterhaus Stuttgart
(Choreografie, choreografische Assistenz und Trainerin)

„Move the Music" ist ein mehrjähriges Education Projekt von „artconnexion“, bei dem wir gemeinsam mit Jugendlichen, unterschiedlicher Schulformen, Choreografien zu Kompositionen aus verschiedenen Kontinenten entwickelten und auf die Bühne brachten. Die Schülerinnen und Schüler erlebten über einen mehrwöchigen Probenprozess, wie ein professionelles Tanzstück entsteht.

#

Juli 2006  "Von Glück und Glücken"
Theater Rampe Stuttgart

(choreografische Assistenz)

Christine Chu setzt in ihrem Solotanzabend "Von Glück und Glücken" unter anderem von Ben Becker gesprochene Gedanken des Dichters Peter Handke in Bewegungen um. Großzügige Bildprojektionen und Toncollagen unterstützen sie dabei. Christine Chu wurde dafür mit dem Stuttgarter Theaterpreis "für eine außergewöhnliche tänzerische Leistung" 2006 ausgezeichnet.

November 2005 "Le Rêve", Senegal
(Konzept und Choreografie)

„Le Rêve“ ist eine Zeitreise durch verschiedene Tanzstile - afrikanischer Tanz, Jazz, Modern und Streetdance. Das Ganze ist eingepackt in die Geschichte eines jungen Mannes, der sich zwischen seiner Traumwelt und der Realität hin und her bewegt. Am Ende des Stücks scheint die Grenze zwischen diesen beiden Welten zu verschwimmen.

April 2004 "now or never"
PATHOS transport theater München

Das dritte Projekt der „Nachtschwestern“. (Konzept und Tanz)

Oft sind wir in der Gegenwart schon mit der Zukunft oder gerade erlebter Vergangenheit beschäftigt. Ein Grundproblem unserer Gesellschaft. Das mindert aber nicht unsere Sehnsucht danach, im Moment zu sein, da zu sein, zu genießen, sich wirklich zu spüren. Zwischen dieser Sehnsucht und den Sorgen, Ängsten, Nöten, die uns raus treiben aus dem Jetzt, bezieht dieses Tanzstück seine Spannung.

#

September 2003 "Kopfbunker-Kunst bunkern", Kunstbunker München (Tanz)

Improvisationsperformance im Rahmen einer abstrakten Kunstausstellung zu experimenteller, elektronischer Musik.

Juni 2003 "Sturm", München (Choreografie)

Das Tanzstück setzt sich mit den Elementen Wasser und Wind auseinander, und wurde für eine Seebühne konzipiert.

Mai 2003 "heartbeats", PATHOS transport theater München
Das zweite Projekt der „Nachtschwestern“. (Konzept, Choreografie und Tanz)

„heartbeats“ ist eine Studie, die sich mit den Kontrasten des HERZ / SCHLAGS beschäftigt. Dieses Thema in einer Tanzperformance zu bearbeiten ist ideal, um sich mit emotionalen Höhepunkten und Abgründen zu beschäftigen, die den Herzschlag beeinflussen. Selten kann ein Körper lügen, vor allem wenn er in Bewegung ist.

#

Dezember 2003 / März 2004 „Zirkus Sardam“, PATHOS transport theater München (Schauspiel und Tanz, Regie Dagmar Knöpfel)

Ein turbulentes, witzig-clowneskes Theaterstück für junge und alte Zuschauer.

Januar 2002 „the automatic breakout“, PATHOS transport theater München
Das erste Projekt der „Nachtschwestern“. (Konzept, Choreografie und Tanz)

„the automatic breakout" ist eine medial-visuelle Tanzperformance. Das Konzept verbindet mehrere künstlerische Elemente, mit Schwerpunkt auf zeitgenössischen Tanz. Fünf unterschiedliche Choreografien fusionieren durch Videoinstallation, Kurzfilm, Klavier und Text zu einem ganzheitlichen Kunsterlebnis.

2001 Gründung der „Nachtschwestern“ zusammen mit Lil Egner und Martina Pozega.